Hansestadt Salzwedel

Salwedel ist vor allem für den Baumkuchen bekannt. Doch die Kleinstadt hat wesentlich mehr zu bieten: eine idyllische Lage am Flüsschen Jeetze, zahlreiche Fachwerkhäuser, Backsteingebäude und sehenswerte Kirchen aus der Zeit der Romanik und Gotik, einen schönen Burggarten mit Bergfried und alter Stadtmauer und vieles mehr. Aufgrund ihrer Nähe zum ehemaligen Grenzgebiet ist die Hansestadt Salzwedel ein idealer Ausgangspunkt für Exkursionen zum "Grünen Band".

Tourist-Information Salzwedel
Neuperverstraße 29
29410 Hansestadt Salzwedel

Telefon 03901 / 422438 oder 19433
Fax 03901 / 31077

tourist-info(at)salzwedel.de
www.salzwedel.de

Salzwedel Innenstadt

Baumkuchenstadt Salzwedel

In Salzwedel wachsen die Bäume horizontal: Bereits seit etwa 500 Jahren wird in der Region Baumkuchen hergestellt, indem der Teig vor offener Flamme auf eine sich drehende Walze gegossen wird. Und das bis heute in reiner Handarbeit.

Über die Grenzen der Altmark hinaus ist Salzwedel für seine Baumkuchen bekannt. Freunde der süßen Leckerei können vor Ort in verschiedenen Bäckereien bei der Herstellung zusehen und selbst ein Stück Baumkuchen genießen.

Burggarten Salzwedel

Backstein und Fachwerk

Die Stadtgeschichte Salzwedels reicht über 900 Jahre zurück. Der älteste Teil Salzwedels ist der Burggarten mit dem Bergfried als Rest der ehemaligen Burg mitten in der Stadt. Aus Mittelalter und Hansezeit sind die Stadtbefestigung mit den Stadttoren sowie mehrere gotische und romanische Backsteinkirchen erhalten.

Neben den typischen hanseatischen Backsteingebäuden findest du überall in der Stadt wunderschöne, liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser. Daher ist Salzwedel eine Station der "Deutschen Fachwerkstraße".

Wir nutzen Cookies

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools gemäss unserer Datenschutzerklärung, um dir ein besseres Web-Erlebnis zu bieten.